Thomas Schütt

THOMAS SCHÜTT, geboren 1979, ist freischaffender Performer, Dramaturg und Philosoph. Nach dem Studium der Philosophie und Germanistik in Heidelberg (Magister Artium) und einer privaten Schauspiel- und Sprechausbildung in Mannheim arbeitete er seit 2008 zunächst als Regiemitarbeiter, -assistent, dramaturgischer Berater, in der Recherche und als Performer u.a. mit Michael Laub/Remote Control Productions, Two Fish, EX!T Ausgangspunkt Theater, Per Aspera Productions, Gob Squad und dem Théâtre du Radeau. In Berlin waren und sind seine Arbeiten vornehmlich am HAU, den sophiensaelen sowie im DOCK11 und der VIERTEn WELT zu sehen. Mit Hamish Fulton unternahm er verschiedentlich Walks und entwickelte gemeinsam mit der Regisseurin und Trainerin für gutes Gehen Elke Schmid Lecture-Performances über das und mit Gehen. Zudem unterrichtete er zeitweilig Philosophie an der Universität sowie Darstellendes Spiel am Gymnasium. Gemeinsam mit Andreas A. Müller (Beide Messies) und Wiebke Hensle (BRAND e.V.) performte er zwischen 2013 und 2015 in unregelmäßiger Folge  als „La Cuisine Rapide“ Live-Webradioshows mit Reden, über Briefe und andere formataffine Textsorten. Für die Tänzerin Hyoung-Min Kim arbeitet er regelmäßig als Dramaturg  und Konzeptautor (u.a. „Gelbe Landschaften“ (2014) und „Nach dem Ende kommt noch was“ (2015)) sowie vielfach für verschiedene Künstler*innen als Autor und Berater, in der Vergangenheit u.a. für Angela Schubot/Jared Gradinger, Ren Saibara und Kat Válastur. Seit 2015 erkundet er mit Elke Schmid als ÉCOLEFLÂNEURS den urbanen Raum im Flaneurgang. Ab dem Herbst 2016 war ÉCOLEFLÂNEURS für eine mittelfristige Zusammenarbeit mit der Kreuzberger VIERTEn WELT verbunden. Im Herbst/Winter 2015 begann Schütt eine nähere Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Choreographen, Tänzer und Performer Wagner Moreira mit der Uraufführung von TALK TO ME für Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden. Weitere Produktionen folgten zwischen 2016 – 2017. Im Oktober 2019 wurde ihre gemeinsame Arbeit „I PLAY D(E)AD“ mit dem Ursula Cain Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2017 gründete Schütt gemeinsam mit dem bildenden Künstler und Theatermacher Ivan Bazak (Karpatentheater) sowie der Produktionsleiterin, Choreografin und Tanzpädagogin Ilka Rümke (ehrliche arbeit) das Festival „986 Schritte. Lehrter Straße“, ein Festival für Kunst und Zukunft im Lehrter Straßenkiez in Berlin-Moabit. Thomas Schütt lebt in Berlin.

Gegenwärtige Arbeiten unter Aktuelles.